Kevin Lindor

Gerda Neudeck-Stipendium an Kevin Lindor

Nach dem Stipendium für Brendon Jacquette steht nun auch fest, an wen der zweite Teil des Gerda-Neudeck-Stipendiums geht: an Kevin Lindor (32) aus Curepipe. Kevin Lindor ist insbesondere dem Musikkindergarten „Traumwind“ und seiner Leiterin Leslie Mervin seit Jahren eng verbunden. Er ist Schüler von Katrin Caine, bei der er ab sofort für ein Jahr kostenlos Gesangsunterricht erhält. Weiterlesen

Véronique Zoël und Schüler

Gerda Neudeck-Stipendium an Brendon Jacquette

Der erste Teil des Gerda Neudeck-Stipendiums geht an den 22-jährigen Tenor Brendon Jacquette. Er ist Schüler der Sopranistin Véronique Zoël, auf deren Empfehlung die Auswahl zurückgeht. Über das Stipendium, das sich auf insgesamt 800 € beläuft, ist sein wöchentlicher Unterricht nun für das komplette Jahr 2017 abgesichert. Weiterlesen

Drei kleine Hexen Show

Premiere: Drei Hexen retten das Licht

Genau zu Halloween traten auf Mauritius Hexen, Kröten, Raben und Drachen auf den Plan: In Katrin Caines Kindermusical Three Little Witches retten drei kleine Hexen ein großes Ei, in dem das Licht der Welt verborgen ist, aus den Fängen des Drachens. Die Meldungen, die uns dazu aus Mauritius erreicht haben, sind übereinstimmend: Es muss eine hinreißende Show gewesen sein, mit vier ausverkauften Auftritten. Als Freunde konnten wir uns substantiell an den Kosten beteiligen. Allen unseren Spendern ganz herzlichen Dank für die Unterstützung! Diejenigen, die 100 Euro oder mehr gespendet haben, erhalten demnächst das Bilderbuch zum Stück inklusive CD — signiert von Katrin Caine und Zeichner Joel Ramdoo. Weiterlesen

Rainbow Voices

Nachwuchsförderung: Katrin Caine im Interview

Katrin Caine unterrichtet und leitet seit fast zehn Jahren den Opernchor und mehrere Kinderchöre auf Mauritius. Zur Zeit erarbeitet sie mit 40 Kindern das selbstgeschriebene Musical Three Little Witches. Im Interview spricht sie über ihre pädagogische Arbeit, über zeichnende Sänger und singende Zeichner – und damit auch darüber, warum das Projekt so unterstützenswert ist. Helfen Sie mit Ihrer Spende den drei kleinen Hexen bei ihrem Weg auf die Bühne und erhalten Sie das signierte Bilderbuch kostenfrei zum Dank! Weiterlesen

Witches

Helfen Sie den Hexen!

Welches kleine Kind träumt nicht irgendwann davon, eine zauberhafte gute Fee zu sein? Dumm nur, wenn man ausgerechnet als — Hexe zur Welt gekommen ist … Die drei kleinen Hexen in Katrin Caines gleichnamigem Bühnenmärchen lassen sich davon allerdings nicht abhalten — und tun einfach trotzdem Gutes.
Ende Oktober, rund um Halloween, wird das musikalische Märchen mit dem Kinderchor „Rainbow Voices“ und einigen erwachsenen Gastsolisten mit vier Vorstellungen als aufwändiges Spektakel auf die Bühne gebracht. Die ehrenamtlichen Organisatoren rund um Katrin Caine bitten dafür um unsere Unterstützung, denn die Bühnentechnik, Kostüme und Licht sind zwar günstig, aber nicht umsonst. Wir haben uns vorgenommen, die Produktion mit 3.000,- zu unterstützen — helfen Sie den Hexen! Weiterlesen

Szene aus La Traviata

Mauritius-Film: Premiere in Hamburg

Wie die Oper nach Mauritius zurückkam – fast ein magischer Satz, steckt doch in diesen wenigen Worten so viel Schillerndes, Märchenhaftes und Lebendiges, so viel Happy End und Aufbruch, so viel von dieser einmaligen Synthese aus tropischer Lebens- und musiktheatralischer Phantasiewelt. How Opera Came Back to Mauritius, so heißt auch der 2012 entstandene Dokumentarfilm von Anthony Lew Shun, der nun in Hamburg – endlich – Premiere feierte. Und zwar in würdigem Rahmen: Die Freunde waren der Einladung der Amptwon System Company gefolgt, den Film in deren „Showroom“ zu zeigen – einem der modernsten Vorführräume der Welt. Weiterlesen

Klavierübergabe

Ein Klavier für den Chor

Auch wenn es nicht so aussieht, in dieser Kiste steck viel Musik: ein ganzes Klavier nämlich.
Kaum etwas ist wichtiger für die professionelle Arbeit eines Chores als ein Probenklavier. Umso größer war die Sorge, als Katrin Caine und der mauritische Opernchor im Januar darüber informiert wurden, dass das bisherige Klavier ab sofort nicht mehr zur Verfügung stehen würde. Es war dem Chor bisher leihweise überlassen worden und wurde nun anderweitig benötigt; an eine Anschaffung aus eigener Tasche war leider nicht zu denken.

Die Freunde starteten daraufhin kurzentschlossen eine Spendenaktion, um möglichst schnell ein neues Instrument zu beschaffen — und Dank der ebenso schnellen Reaktion zahlreicher Spender konnte es bereits am vergangenen Wochenende beschafft werden. Allen Unterstützern gilt daher unser ganz herzlicher Dank! Weiterlesen

Kinder im Musikunterricht in Mangalkhan

Spenden für „Traumwind“

Musik ist Bildung. Denn musikalische Fertigkeiten helfen der Konzentrationskraft, sozialen Kompetenzen und der Persönlichkeitsentwicklung. Aber diese Fertigkeiten können auch ihrerseits nur mit guter fachlicher Ausbildung entwickelt werden. Eine Doppelbedeutung von musikalischer Bildung also, und damit Grund genug für uns Freunde, uns bei unserer Förderung des mauritischen Operntreibens nicht auf die Festivalproduktionen zu beschränken, sondern der Bedeutung musikalischer Fertigkeiten entsprechend deren Ausbildung in allen Stadien zu unterstützen. Weiterlesen

Götterchor

Warum Oper auf Mauritius?

Jetzt, nachdem Orpheus in der Unterwelt abgespielt ist, in einer Phase des Zurückschauens wie der Zukunftspläne, ist Zeit für die kritische Prüfung grundsätzlicher Fragen, die uns immer wieder erreichen und die wir uns auch bisweilen selbst stellen. Nach dem großen Erfolg dieser Produktion hat das Opernprojekt auf Mauritius viel Zukunft. Aber warum sollte das für uns Europäer förderungswürdig sein? Passt Oper eigentlich nach Mauritius? – Warum macht Oper auf Mauritius Sinn?
Die neuerliche Erfahrung hat uns einmal mehr darin bestätigt, wie sehr sich dieses Projekt lohnt. Hier drei wichtige Antworten, die uns motivieren. Weiterlesen

Orpheus und Eurydike

Orpheus auf Mauritius: Produktionsnotizen

Seit einer guten halben Woche laufen die Vorstellungen von Offenbachs Operette Orpheus in der Unterwelt. Die Mauritier lieben Operette, seit jeher, und so kommt es nicht von ungefähr, dass Orpheus das meistgespielte Stück in der Operngeschichte des Landes ist.
Für die Regisseurin Ludivine Petit war es ein beachtliches Stück Arbeit, das Werk auf die Bühne zu bringen, so kleinteilig ist es gebaut, so genau müssen die schnellen Dialoge und Pointen gesetzt werden, so viel muss erfunden und entwickelt werden, um dem Anspielungs- und Situationsreichtum der Partitur gerecht zu werden.
Dass sie es mit Bravour gemeistert hat, beweisen die sich überschlagenden Kritiken und das begeisterte Publikum, das bislang noch bei jeder Vorstellung geschlossen stehende Ovationen gespendet hat. Besonders gut kommt die Inszenierung übrigens bei Kindern an, die trotz der zweieinhalb Stunden Dauer vollkommen gefesselt und begeistert sind. Weiterlesen