Mon Ile Maurice

Meine Insel Mauritius. Eine Liebeserklärung

Katrin Caine und Kevin Sky haben diese Woche ein brandneues Musikvideo herausgebracht — eine Liebeserklärung an die Insel Mauritius. „Vraiment, je t’aime, exotique et mystérieuse“: „Ja, ich liebe dich, exotisch und mysteriös“, singen die beiden, und beschwören in betörenden Bildern, Melodien und Versen das zauberhafte Eiland mit seinen Palmen, Felsen, Wasserfällen, Sandstränden und phantastischen Vögeln. Weiterlesen

Party in Paradise

Party in Paradise: Eine Spendenparty für die Opera Mauritius

Gehen Ihnen auch die Ideen aus, was Sie bei diesem tropischen Wetter noch machen könnten? Wir haben da was: Veranstalten Sie eine paradiesische Mauritius-Party! Entweder einfach so oder, wenn Sie hilfreiche Tipps für die Umsetzung haben und unser Projekt unterstützen, aber nicht einfach nur Geld überweisen möchten, als Spendenparty. Für die Veuve joyeuse von Franz Lehár auf Mauritius benötigen wir weiterhin finanzielle Mittel, vor allem für die Anschaffung der Kontrabässe. Feiern, tanzen und singen Sie daher wie in der Operette für die Operette! Laden Sie Ihre (Opern-)Freunde ein, dekorieren Sie sich Ihre eigene Insel, stellen Sie ein paar kühle Getränke bereit, legen Sie entspannte oder tanzbare Musik auf (oder musizieren selbst!) und los geht’s! Weiterlesen

Marc Gris

Marc Gris: Kosmopolit und Lebenskünstler

Die Orte für die musikalischen Proben mauritischer Opernproduktionen sind nicht immer im gleichen Gebäude lokalisiert wie die Vorstellungen. Nicht selten finden sie zum Beispiel in den Gemeindesälen verschiedener Kirchen statt, derer es auf Mauritius zahlreiche gibt und die die Projekte oft großzügig unterstützen. Dass zwischen Proben- und Aufführungsort aber gleich mehr als neuntausend Kilometer liegen, kommt eher selten vor. So aber geschehen diesen Juli: Martin Wettges, künstlerischer Leiter von Opera Mauritius, probte mit Marc Gris, dem Darsteller des Danilo — und zwar in Berlin. Gris, der sowohl die französische als auch die mauritische Staatsbürgerschaft besitzt, ist wahrlich ein Kosmopolit. Die Lustige Witwe ist sein erstes Engagement in einer Opernproduktion auf Mauritius. Weiterlesen

Kevin in der Oper in Berlin

„I keep dreaming and make others dream“: Kevin Lindors Jahr als unser Stipendiat

Kevin Lindor singt, tanzt, produziert, filmt, unterrichtet, und das alles bereits seit vielen Jahren! Kein Wunder, dass er sich selbst als hyperaktiv bezeichnet. Seine FreundInnen nennen ihn hingegen „Sky“, so als ob er immer ein bisschen mit den Gedanken woanders wäre. Der vielseitig talentierte Tenor erhielt von uns letztes Jahr den zweiten Teil des Gerda Neudeck-Stipendiums. Wie Brendon Jacquette hat auch er ein spannendes Jahr hinter sich. Neben dem Unterricht bei Katrin Caine sang er bei einigen Konzerten mit und besuchte ein paar Monate lang Europa. Der auch im Gespräch sehr gesprächige und aufgeweckte Zeitgenosse hat aber noch viel mehr zu erzählen, zum Beispiel wie es zum Beinamen „Sky“ kam. Weiterlesen

Bassleere

Wir brauchen Bässe!

Drei Mauritier ohne Kontrabass! Ja, stimmt, im Lied sind es eigentlich Chinesen und als Orchester spielt ja die Opernakademie aus Deutschland … aber um die Lieder der Veuve joyeuse von Lehár im Oktober spielen zu können, brauchen wir für Mauritius tatsächlich noch dringend Kontrabässe! Haben Sie zufällig noch einen im Keller, den Sie nicht mehr benötigen? Andernfalls sind wir auf noch fehlende Spenden in Höhe von mindestens 3.500,- € angewiesen, um die Instrumente und die Transportkosten finanzieren zu können. Bitte helfen Sie uns, damit es der Veuve nicht an Tiefe fehlt! Weiterlesen

Brendon bei VIBE Moris

Von Chancen und Hoffnungen: Brendon Jacquettes Jahr als unser Stipendiat

Die Geschichte von Brendon Jacquette und der Musik beginnt wie in einem Märchen: Er arbeitet in einem Restaurant als Kellner. Eines Tages dringt sein Gesang aus der Küche hinaus zu einem Gast, der Talent wittert und sofort Paul Olsen, den Leiter von Opera Mauritius, auf ihn aufmerksam macht. Opera Mauritius lädt Brendon daraufhin zum Vorsingen bei Véronique Zuël ein, woraufhin er innerhalb der damals entstehenden Opera Mauritius Academy ihr Schüler wird. Das war erst vor gut drei Jahren und hat Brendons Welt komplett verändert: „Die klassische Musik ist unglaublich und bewegt mich sehr“. Noch im selben Jahr durfte er vor dem Staatspräsidenten Verdis Arie „La donna è mobile“ aus Rigoletto singen – seither seine Lieblingsarie.

Weiterlesen

Orchester 2013

Orchester 2018: Opernakademie der Studienstiftung

Kein halbes Jahr mehr, und im J&J-Auditorium in Phoenix, mitten in Mauritius, gehen die Lichter an für die Neuproduktion von Franz Lehárs La Veuve joyeuse. Im Graben werden dann über 50 Musikerinnen und Musiker aus ganz Deutschland sitzen: die Opernakademie der Studienstiftung des deutschen Volkes. Die Besetzung steht bereits bis auf ein, zwei letzte Positionen, die Unterkünfte werden gerade gebucht und der Fluggesellschaft erklärt, was ein Cello ist und warum es einen eigenen Sitzplatz braucht — höchste Zeit, das Orchester vorzustellen, das in diesem Jahr nach Mauritius reisen wird. Weiterlesen

François Forget: Der singende und dichtende Grenzgänger

Alleine vor einem Publikum zu singen, kostet Überwindung. Obwohl François Forget kein professioneller Sänger ist, gestaltete er letztes Jahr gleich zwei Konzerte mit Soloprogammen. Es sei tatsächlich eine Herausforderung gewesen und er habe sich jetzt erst getraut, so François – endlich! Denn seine Stimme kann sich hören lassen. Wir haben uns unterhalten – er spricht sehr gut Deutsch! – und ich möchte ihn und seinen Werdegang genauer vorstellen: Weiterlesen

Tanzen in Paris

50 Jahre Unabhängigkeit: Lasst uns tanzen und „La Veuve joyeuse“ singen!

Franz Lehárs Operette La Veuve joyeuse gehört auf Mauritius seit ihrer Erstaufführung 1914 zum nationalen Kulturerbe. Die Stücke daraus sind allgemein bekannt und werden gern gesungen. Auf den Spuren danach, woher diese Begeisterung für die Operette stammen könnte, befanden wir uns bereits im Blogeintrag „Wie die Operette ‚La Veuve joyeuse‘ mit ihren Melodien Mauritius eroberte“. Die sechste Produktion der Operette auf Mauritius befindet sich bereits in den Startlöchern. Ein aufregendes Jahr steht vor der Tür: Das Land feiert nämlich außerdem seine 50-jährige Unabhängigkeit. Eine neue Veuve ist daher wie geschaffen, um dieses freudige Ereignis auch opernmäßig zu begehen. Weiterlesen

La Veuve joyeuse

Wie die Operette „La Veuve joyeuse“ mit ihren Melodien Mauritius eroberte

Jacques „Cancan-Komponist“ Offenbach in Paris und Johann „Walzerkönig“ Strauss in Wien waren in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts die ersten erfolgreichen Operettenkomponisten. Die Strauss’sche Zeit in Wien wird daher auch als „goldene Operettenära“ bezeichnet. Der österreichisch-ungarische Komponist Franz Lehár (1870‒1948) schaffte es jedoch mit seinen Werken und einer neuen, spätromantisch geprägten Orchesterklangsprache dort anzuknüpfen und konnte damit Anfang des 20. Jahrhunderts eine „silberne Operettenära“ einläuten. Wurde die Melodik von Strauss als „zündend“ wahrgenommen, so gab es für Lehár nun das Attribut „prickelnd“. Weiterlesen