Beiträge

Das "Veuve"-Team

Eindrücke von „La Veuve joyeuse“

Die Premiere ist geschafft. Es gab Standing Ovations für den Kulturaustausch zwischen Walzer und Sega, den magischen Kulturkontakt zwischen Deutschen und Mauritiern. Die Aufregung Backstage war groß, genauso wie die Freude. Das Publikum wurde mitgerissen, und die Stimmung war sehr gut. Untypisch für eine Opernvorstellung, aber umso typischer für Segamusik wurde bei einigen Nummern mitgeklatscht. Für alle, die leider nicht dabei sein konnten oder auch nicht zu den weiteren Vorstellungen kommen können, gibt es hier ein paar Eindrücke. Weiterlesen

Domingue

Die Magie des Kulturkontakts

Die lustige Witwe ist Teil unseres nationalen Kulturerbes“. Ein Satz, der die europäische Leserin nicht überrascht – stammte er nicht von dem mauritischen Regisseur Gérard Sullivan, geäußert auf der Pressekonferenz zum Opera Mauritius Festival, das diese Woche mit eben Lehárs Veuve Joyeuse eröffnet wird. Allgemein beliebt in Nord wie Süd, verbindet die Operette seit einhundert Jahren die Kulturen. Und jetzt erneut: Seit Ende vergangener Woche ist das deutsche Orchester, die Opernakademie der Studienstiftung des deutschen Volkes, vor Ort. Die erste Sitzprobe, als Mauritier und Deutsche zum ersten Mal gemeinsam musizierten, war für alle ein magischer und ergreifender Moment. Weiterlesen

Sullivan Wettges

Die Philosophie des Regenbogens. Der Regisseur Gérard Sullivan

Es ist ohne Zweifel die Frage, die Gérard Sullivan am Häufigsten gestellt wird: Wie kommt es, dass ein katholischer Priester zugleich Opernregie macht? Oder genauer, wie im aktuellen Fall, macht Sullivan, katholischer Priester und jahrelang rechte Hand des mauritischen Bischofs, sogar Operettenregie. Gemeinsam mit Angela Brandt von der Dresdner Semperoper ist er verantwortlich für die Inszenierung der Veuve joyeuse. Spricht man indes mit dem älteren Herren mit schneeweißem Haar, den strahlenden Augen und dem gewinnenden Charme, erscheint einem diese doppelte Berufung, genau wie ihm selbst, sehr bald als das Natürlichste der Welt. Weiterlesen

Markus Becker und der Steinway-Flügel

Markus Becker verleiht mauritischem Theater Flügel

Markus Becker ist ein international gefeierter Pianist und Virtuose auf seinem Instrument. Er trat schon mit vielen namhaften Orchestern und Dirigenten bei renommierten Festivals auf und hat bereits für drei seiner CD-Einspielungen einen „Echo Klassik“ und noch weitere Auszeichnungen gewonnen. Daneben ist er Jazz-Improvisator und widmet sich besonders der Kammermusik. Wie passend und erfreulich, dass nun gerade er vor kurzem für ein neues Theater auf Mauritius, das auch als Kammermusiksaal genutzt werden soll, einen Steinway-Flügel auswählen durfte. Weiterlesen

Party in Paradise

Party in Paradise: Eine Spendenparty für die Opera Mauritius

Gehen Ihnen auch die Ideen aus, was Sie bei diesem tropischen Wetter noch machen könnten? Wir haben da was: Veranstalten Sie eine paradiesische Mauritius-Party! Entweder einfach so oder, wenn Sie hilfreiche Tipps für die Umsetzung haben und unser Projekt unterstützen, aber nicht einfach nur Geld überweisen möchten, als Spendenparty. Für die Veuve joyeuse von Franz Lehár auf Mauritius benötigen wir weiterhin finanzielle Mittel, vor allem für die Anschaffung der Kontrabässe. Feiern, tanzen und singen Sie daher wie in der Operette für die Operette! Laden Sie Ihre (Opern-)Freunde ein, dekorieren Sie sich Ihre eigene Insel, stellen Sie ein paar kühle Getränke bereit, legen Sie entspannte oder tanzbare Musik auf (oder musizieren selbst!) und los geht’s! Weiterlesen

Marc Gris

Marc Gris: Kosmopolit und Lebenskünstler

Die Orte für die musikalischen Proben mauritischer Opernproduktionen sind nicht immer im gleichen Gebäude lokalisiert wie die Vorstellungen. Nicht selten finden sie zum Beispiel in den Gemeindesälen verschiedener Kirchen statt, derer es auf Mauritius zahlreiche gibt und die die Projekte oft großzügig unterstützen. Dass zwischen Proben- und Aufführungsort aber gleich mehr als neuntausend Kilometer liegen, kommt eher selten vor. So aber geschehen diesen Juli: Martin Wettges, künstlerischer Leiter von Opera Mauritius, probte mit Marc Gris, dem Darsteller des Danilo — und zwar in Berlin. Gris, der sowohl die französische als auch die mauritische Staatsbürgerschaft besitzt, ist wahrlich ein Kosmopolit. Die Lustige Witwe ist sein erstes Engagement in einer Opernproduktion auf Mauritius. Weiterlesen

Kevin in der Oper in Berlin

„I keep dreaming and make others dream“: Kevin Lindors Jahr als unser Stipendiat

Kevin Lindor singt, tanzt, produziert, filmt, unterrichtet, und das alles bereits seit vielen Jahren! Kein Wunder, dass er sich selbst als hyperaktiv bezeichnet. Seine FreundInnen nennen ihn hingegen „Sky“, so als ob er immer ein bisschen mit den Gedanken woanders wäre. Der vielseitig talentierte Tenor erhielt von uns letztes Jahr den zweiten Teil des Gerda Neudeck-Stipendiums. Wie Brendon Jacquette hat auch er ein spannendes Jahr hinter sich. Neben dem Unterricht bei Katrin Caine sang er bei einigen Konzerten mit und besuchte ein paar Monate lang Europa. Der auch im Gespräch sehr gesprächige und aufgeweckte Zeitgenosse hat aber noch viel mehr zu erzählen, zum Beispiel wie es zum Beinamen „Sky“ kam. Weiterlesen

Bassleere

Wir brauchen Bässe!

Drei Mauritier ohne Kontrabass! Ja, stimmt, im Lied sind es eigentlich Chinesen und als Orchester spielt ja die Opernakademie aus Deutschland … aber um die Lieder der Veuve joyeuse von Lehár im Oktober spielen zu können, brauchen wir für Mauritius tatsächlich noch dringend Kontrabässe! Haben Sie zufällig noch einen im Keller, den Sie nicht mehr benötigen? Andernfalls sind wir auf noch fehlende Spenden in Höhe von mindestens 3.500,- € angewiesen, um die Instrumente und die Transportkosten finanzieren zu können. Bitte helfen Sie uns, damit es der Veuve nicht an Tiefe fehlt! Weiterlesen

Brendon bei VIBE Moris

Von Chancen und Hoffnungen: Brendon Jacquettes Jahr als unser Stipendiat

Die Geschichte von Brendon Jacquette und der Musik beginnt wie in einem Märchen: Er arbeitet in einem Restaurant als Kellner. Eines Tages dringt sein Gesang aus der Küche hinaus zu einem Gast, der Talent wittert und sofort Paul Olsen, den Leiter von Opera Mauritius, auf ihn aufmerksam macht. Opera Mauritius lädt Brendon daraufhin zum Vorsingen bei Véronique Zuël ein, woraufhin er innerhalb der damals entstehenden Opera Mauritius Academy ihr Schüler wird. Das war erst vor gut drei Jahren und hat Brendons Welt komplett verändert: „Die klassische Musik ist unglaublich und bewegt mich sehr“. Noch im selben Jahr durfte er vor dem Staatspräsidenten Verdis Arie „La donna è mobile“ aus Rigoletto singen – seither seine Lieblingsarie.

Weiterlesen

Orchester 2013

Orchester 2018: Opernakademie der Studienstiftung

Kein halbes Jahr mehr, und im J&J-Auditorium in Phoenix, mitten in Mauritius, gehen die Lichter an für die Neuproduktion von Franz Lehárs La Veuve joyeuse. Im Graben werden dann über 50 Musikerinnen und Musiker aus ganz Deutschland sitzen: die Opernakademie der Studienstiftung des deutschen Volkes. Die Besetzung steht bereits bis auf ein, zwei letzte Positionen, die Unterkünfte werden gerade gebucht und der Fluggesellschaft erklärt, was ein Cello ist und warum es einen eigenen Sitzplatz braucht — höchste Zeit, das Orchester vorzustellen, das in diesem Jahr nach Mauritius reisen wird. Weiterlesen