Deborah und Adrianna

Gerda Neudeck-Stipendium an Adrianna Frédéric und Deborah Bontende

Das Gerda Neudeck-Stipendium 2019/2020 ging letztes Jahr an Adrianna Frédéric und Deborah Bontende. Wir freuen uns sehr, den beiden mauritischen Nachwuchssängerinnen ein ganzes Jahr den Gesangsunterricht bei Katrin Caine und Véronique Zuël finanzieren zu können. Sie möchten die beiden näher kennen lernen? Los geht’s:

„To sing is an expression of your being, a being which is becoming.“ (Maria Callas)

Adrianna Frédéric

Diese Worte der berühmten Maria Callas sind für die erst 15-jährige Adrianna eine große Inspiration gewesen:

„Mir ist dadurch bewusst geworden, dass die Welt die Bühne für meine Lebensgeschichte ist, dass ich nicht nur die Regisseurin bin, sondern auch die Hauptrolle darin spiele.“

Ihr Fazit: Sie möchte Opernsängerin werden. Geboren ist sie in einem Fischerdorf an der Westküste von Mauritius, wo sie schon als junges Mädchen mit Musik in Kontakt kam. Ihre Mutter soll sie bereits damals als „kleine Diva“ bezeichnet haben. Ihre erste Begegnung mit der Oper hatte sie im Alter von neun Jahren, als sie im Fernsehen eine Werbung sah, in der die Arie der Königin der Nacht aus Mozarts Zauberflöte gesungen wurde. Sie mochte diese Musik sehr und fühlte sich ihr sofort verbunden, wollte mitsingen.

Drei Jahre später wollten ihre Eltern ihr Gesangsunterricht ermöglichen und konnten Katrin Caine dafür gewinnen:

„Als ich sie O mio babbino caro singen hörte, war das wie eine Offenbarung für mich. Ich freue mich über die Möglichkeit von dieser talentierten Sängerin zu lernen. Durch den Unterricht habe ich bereits einige Gesangstechniken erlernt, fühle mich selbstbewusster und lerne vor allem, meine Gefühle auszudrücken.“

Das sei nicht immer einfach, aber sie wolle alle Hürden überwinden, um eine Opernsängerin zu werden. Sie sang bereits in einigen Konzerten mit und freut sich, mit dem Stipendium diese spannende Reise fortsetzen zu können.

Deborah Bontende

Auch Deborah hat durch ihren Gesangsunterricht bei Véronique neben der Technik bereits mehr Selbstbewusstsein gewonnen. Die 28-jährige Sopranistin lebt an der Ostküste von Mauritius. Sie hat sich bereits ein kleines Repertoire erarbeitet, darunter einige Ave Marias sowie Lieder und Arien von Paisiello und Mozart. Daneben nimmt sie Unterricht am Frédéric Chopin Conservatoire in Theorie und Klavierspiel, um in Zukunft als Musiklehrerin arbeiten zu können.

„Ich bin sehr dankbar, dass ich das Stipendium bekommen habe und werde fleißig weiter an mir und meiner Stimme arbeiten!“

Wir wünschen beiden viel Erfolg auf ihren Wegen und freuen uns auf zukünftige Berichte der zwei!

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich stimme der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten nach der EU-DSGVO zu und akzeptiere die Datenschutzbedingungen.