Beiträge

Das "Veuve"-Team

Eindrücke von „La Veuve joyeuse“

Die Premiere ist geschafft. Es gab Standing Ovations für den Kulturaustausch zwischen Walzer und Sega, den magischen Kulturkontakt zwischen Deutschen und Mauritiern. Die Aufregung Backstage war groß, genauso wie die Freude. Das Publikum wurde mitgerissen, und die Stimmung war sehr gut. Untypisch für eine Opernvorstellung, aber umso typischer für Segamusik wurde bei einigen Nummern mitgeklatscht. Für alle, die leider nicht dabei sein konnten oder auch nicht zu den weiteren Vorstellungen kommen können, gibt es hier ein paar Eindrücke. Weiterlesen

Domingue

Die Magie des Kulturkontakts

Die lustige Witwe ist Teil unseres nationalen Kulturerbes“. Ein Satz, der die europäische Leserin nicht überrascht – stammte er nicht von dem mauritischen Regisseur Gérard Sullivan, geäußert auf der Pressekonferenz zum Opera Mauritius Festival, das diese Woche mit eben Lehárs Veuve Joyeuse eröffnet wird. Allgemein beliebt in Nord wie Süd, verbindet die Operette seit einhundert Jahren die Kulturen. Und jetzt erneut: Seit Ende vergangener Woche ist das deutsche Orchester, die Opernakademie der Studienstiftung des deutschen Volkes, vor Ort. Die erste Sitzprobe, als Mauritier und Deutsche zum ersten Mal gemeinsam musizierten, war für alle ein magischer und ergreifender Moment. Weiterlesen

Markus Becker und der Steinway-Flügel

Markus Becker verleiht mauritischem Theater Flügel

Markus Becker ist ein international gefeierter Pianist und Virtuose auf seinem Instrument. Er trat schon mit vielen namhaften Orchestern und Dirigenten bei renommierten Festivals auf und hat bereits für drei seiner CD-Einspielungen einen „Echo Klassik“ und noch weitere Auszeichnungen gewonnen. Daneben ist er Jazz-Improvisator und widmet sich besonders der Kammermusik. Wie passend und erfreulich, dass nun gerade er vor kurzem für ein neues Theater auf Mauritius, das auch als Kammermusiksaal genutzt werden soll, einen Steinway-Flügel auswählen durfte. Weiterlesen

Tanzen in Paris

50 Jahre Unabhängigkeit: Lasst uns tanzen und „La Veuve joyeuse“ singen!

Franz Lehárs Operette La Veuve joyeuse gehört auf Mauritius seit ihrer Erstaufführung 1914 zum nationalen Kulturerbe. Die Stücke daraus sind allgemein bekannt und werden gern gesungen. Auf den Spuren danach, woher diese Begeisterung für die Operette stammen könnte, befanden wir uns bereits im Blogeintrag „Wie die Operette ‚La Veuve joyeuse‘ mit ihren Melodien Mauritius eroberte“. Die sechste Produktion der Operette auf Mauritius befindet sich bereits in den Startlöchern. Ein aufregendes Jahr steht vor der Tür: Das Land feiert nämlich außerdem seine 50-jährige Unabhängigkeit. Eine neue Veuve ist daher wie geschaffen, um dieses freudige Ereignis auch opernmäßig zu begehen. Weiterlesen

La Veuve Joyeuse

„Lippen schweigen“ auf Mauritius

So erstaunlich es auf den ersten Blick scheinen mag, sie ist tatsächlich eines der beliebtesten Werke der mauritischen Operngeschichte: Franz Lehárs Operette „Die Lustige Witwe“. Im Herbst 2018 kehrt sie zurück nach Mauritius, als die größte Produktion seit Langem: mit über 20 Solistinnen und Solisten, großem Chor und sechs Vorstellungen à 2000 Plätzen.

Bis zur Premiere werden wir Sie hier regelmäßig auf dem Laufenden halten — bleiben Sie am, oder treffender: auf dem Ball, und tanzen Sie mit! Lippen schweigen …

Die wichtigsten Fakten im Überblick

Premiere: 19. Oktober 2018, J&J Auditorium, Phoenix
weitere Spieldaten: 20., 21., 26., 27., 28. Oktober 2018
Regie: Angela Brandt, Gérard Sullivan
Musikalische Leitung: Martin Wettges
Chor: Katrin Caine
mit: Véronique Zuel, Marc Gris, Abel Moosladoo, Katrin Caine, Jean-Michel Ringadoo u.v.a.
special guest: Linzy Bacbotte
Produktion: Opera Mauritius

Allein seit 1914 gab es auf Mauritius fünf verschiedene Neuproduktion von Lehárs Klassiker über die (politischen) Buhlschaften um Gunst und Geld der reichen Witwe. In der 2018 startenden Produktion von Opera Mauritius zeichnet Gérard Sullivan für die Regie verantwortlich, der im letzten Jahr mit seiner Inszenierung von „Sister Act“ einen so großen Erfolg gelandet hatte, dass sie im vergangenen Januar wieder aufgenommen werden musste.
Für die über 20 Solopartien konnten auch diesmal wieder Véronique Zuel, Katrin Caine und Jean-Michel Ringadoo gewonnen werden, die seit Jahren das Gesicht der mauritischen Oper mit prägen. Mit einem Gastauftritt wird aber auch Linzy Bacbotte dabei sein, der wohl derzeit größte Popstar der Insel.

Aber auch Sie können dabei sein!

… und zwar auf verschiedenste Art und Weise!

1) Kommen Sie mit. Begleiten Sie uns zur Premiere Ende Oktober 2018 nach Mauritius!
2) Helfen Sie mit. Jede tatkräfige Hilfe im Verein ist willkommen! Helfen Sie uns bei der Organisation, oder erzählen Sie Ihren Freundinnen und Freunden davon.
3) Oder mit Ihrer Spende. Als Verein haben wir uns vorgenommen, mindestens 10.000 Euro für die Produktion beizusteuern — ein ambitioniertes Ziel, aber in mehr als einem Jahr und mit Ihrer Hilfe ist das schaffbar.

Sprechen Sie uns an!

Szene aus La Traviata

Mauritius-Film: Premiere in Hamburg

Wie die Oper nach Mauritius zurückkam – fast ein magischer Satz, steckt doch in diesen wenigen Worten so viel Schillerndes, Märchenhaftes und Lebendiges, so viel Happy End und Aufbruch, so viel von dieser einmaligen Synthese aus tropischer Lebens- und musiktheatralischer Phantasiewelt. How Opera Came Back to Mauritius, so heißt auch der 2012 entstandene Dokumentarfilm von Anthony Lew Shun, der nun in Hamburg – endlich – Premiere feierte. Und zwar in würdigem Rahmen: Die Freunde waren der Einladung der Amptwon System Company gefolgt, den Film in deren „Showroom“ zu zeigen – einem der modernsten Vorführräume der Welt. Weiterlesen

Orpheus und Eurydike

Orpheus auf Mauritius: Produktionsnotizen

Seit einer guten halben Woche laufen die Vorstellungen von Offenbachs Operette Orpheus in der Unterwelt. Die Mauritier lieben Operette, seit jeher, und so kommt es nicht von ungefähr, dass Orpheus das meistgespielte Stück in der Operngeschichte des Landes ist.
Für die Regisseurin Ludivine Petit war es ein beachtliches Stück Arbeit, das Werk auf die Bühne zu bringen, so kleinteilig ist es gebaut, so genau müssen die schnellen Dialoge und Pointen gesetzt werden, so viel muss erfunden und entwickelt werden, um dem Anspielungs- und Situationsreichtum der Partitur gerecht zu werden.
Dass sie es mit Bravour gemeistert hat, beweisen die sich überschlagenden Kritiken und das begeisterte Publikum, das bislang noch bei jeder Vorstellung geschlossen stehende Ovationen gespendet hat. Besonders gut kommt die Inszenierung übrigens bei Kindern an, die trotz der zweieinhalb Stunden Dauer vollkommen gefesselt und begeistert sind. Weiterlesen

Flüge der Künstler

Die Krux mit den Flügen

Die Vorbereitungszeit der Produktion von Orpheus in der Unterwelt fiel in diesem Jahr äußerst kurz aus – Grund war die substantielle Umstrukturierung der Trägerorganisation, die mit der „Indian Ocean Performing Arts Ltd.“ in diesem Frühjahr neu gegründet wurde. Aus demselben Grund sind auch jetzt, einen knappen Monat vor der Premiere, noch nicht alle Flüge der Gastkünstler finanziert.
Flüge nach Mauritius sind naturgemäß nicht ganz billig, und natürlich stellt sich die Frage, ob es nicht auch ohne ginge. Weiterlesen

Orpheus - Freunde der Opera Mauritius

Orpheus kehrt zurück!

Eines der meistgespielten Stücke auf Mauritius schon im 19. Jahrhundert war Jacques Offenbachs Orpheus in der Unterwelt. 2015 kehrt die opéra comique zurück. Weiterlesen