Beiträge

Sullivan Wettges

Die Philosophie des Regenbogens. Der Regisseur Gérard Sullivan

Es ist ohne Zweifel die Frage, die Gérard Sullivan am Häufigsten gestellt wird: Wie kommt es, dass ein katholischer Priester zugleich Opernregie macht? Oder genauer, wie im aktuellen Fall, macht Sullivan, katholischer Priester und jahrelang rechte Hand des mauritischen Bischofs, sogar Operettenregie. Gemeinsam mit Angela Brandt von der Dresdner Semperoper ist er verantwortlich für die Inszenierung der Veuve joyeuse. Spricht man indes mit dem älteren Herren mit schneeweißem Haar, den strahlenden Augen und dem gewinnenden Charme, erscheint einem diese doppelte Berufung, genau wie ihm selbst, sehr bald als das Natürlichste der Welt. Weiterlesen

Kevin in der Oper in Berlin

„I keep dreaming and make others dream“: Kevin Lindors Jahr als unser Stipendiat

Kevin Lindor singt, tanzt, produziert, filmt, unterrichtet, und das alles bereits seit vielen Jahren! Kein Wunder, dass er sich selbst als hyperaktiv bezeichnet. Seine FreundInnen nennen ihn hingegen „Sky“, so als ob er immer ein bisschen mit den Gedanken woanders wäre. Der vielseitig talentierte Tenor erhielt von uns letztes Jahr den zweiten Teil des Gerda Neudeck-Stipendiums. Wie Brendon Jacquette hat auch er ein spannendes Jahr hinter sich. Neben dem Unterricht bei Katrin Caine sang er bei einigen Konzerten mit und besuchte ein paar Monate lang Europa. Der auch im Gespräch sehr gesprächige und aufgeweckte Zeitgenosse hat aber noch viel mehr zu erzählen, zum Beispiel wie es zum Beinamen „Sky“ kam. Weiterlesen

Brendon bei VIBE Moris

Von Chancen und Hoffnungen: Brendon Jacquettes Jahr als unser Stipendiat

Die Geschichte von Brendon Jacquette und der Musik beginnt wie in einem Märchen: Er arbeitet in einem Restaurant als Kellner. Eines Tages dringt sein Gesang aus der Küche hinaus zu einem Gast, der Talent wittert und sofort Paul Olsen, den Leiter von Opera Mauritius, auf ihn aufmerksam macht. Opera Mauritius lädt Brendon daraufhin zum Vorsingen bei Véronique Zuël ein, woraufhin er innerhalb der damals entstehenden Opera Mauritius Academy ihr Schüler wird. Das war erst vor gut drei Jahren und hat Brendons Welt komplett verändert: „Die klassische Musik ist unglaublich und bewegt mich sehr“. Noch im selben Jahr durfte er vor dem Staatspräsidenten Verdis Arie „La donna è mobile“ aus Rigoletto singen – seither seine Lieblingsarie.

Weiterlesen

François Forget: Der singende und dichtende Grenzgänger

Alleine vor einem Publikum zu singen, kostet Überwindung. Obwohl François Forget kein professioneller Sänger ist, gestaltete er letztes Jahr gleich zwei Konzerte mit Soloprogammen. Es sei tatsächlich eine Herausforderung gewesen und er habe sich jetzt erst getraut, so François – endlich! Denn seine Stimme kann sich hören lassen. Wir haben uns unterhalten – er spricht sehr gut Deutsch! – und ich möchte ihn und seinen Werdegang genauer vorstellen: Weiterlesen